Holzarten

Alle unsere Fensterläden sind in den folgenden Standardholzarten lieferbar: Fichte, Kiefer A, Kiefer C, Lärche, Meranti, Eiche und Thermo-Esche. Als Sonderholz- arten verarbeiten wir außerdem Hemlock, Oregon, Framirè und andere.

Nach welchen Gesichtspunkten aber sollte man die Holzart auswählen? Hier stellt sich zunächst die Frage nach der geplanten Oberflächenbehandlung. Bei Lasuren ist die gewünschte Holzstruktur und Maserung zu bedenken, während bei deckenden Anstrichen vor allem der Farbton die entscheidende Rolle spielt.

Da es unter dunklen Oberflächen bei sommerlicher Sonneneinstrahlung sehr warm wird, sind beispielsweise leichter zum Verzug neigende Nadelhölzer wie Kiefer oder Fichte nicht so gut geeignet wie Meranti oder noch besser Thermo-Esche. Bei hellen Lacken dagegen ist eine Verwendung einheimischer Nadelhölzer möglich.

Ein weiteres Problem bei der Verwendung von Nadelhölzern, aber auch entgegen langläufiger Meinung bei Merantiholz, ist das Ausharzen. Hiermit hat man sich allerdings unter dem Gesichtspunkt, dass Holz nun einmal ein Naturprodukt ist abzufinden, zumal es sich um ein vorrübergehendes Phänomen handelt. Das ausharzen stellt keinesfalls einen rügbaren Mangel dar.